Bordunfestival:

Ihr spielt am Bordun- und Folkfestival Zofingen. Kennt ihr das Festival? Was hat euch bewogen, nach Zofingen zu kommen?

Adaya:

Wir waren noch nie am Bordun-Folkfestival, aber der Name hat unser Interesse geweckt. Wir sind sehr erfreut, wird diese uralte Art von Musik gefördert und den Leuten zugänglich gemacht.

 

BF:

Welche Musik macht ihr? Schreibt ihr eure Stücke selbst?

A:

Unsere Musik ist schwer in eine Schublade zu stecken. Wir nennen es mal Pagan-Folk (also Heidnischen-Folk), da unser Wissen über die Heiden genau so unklar ist, wie die Herkunft unserer Musik.. Und doch erinnert sie an vergangene Zeiten, als die Bäume noch alt wurden. Die meisten Stücke sind selbst-Komponiert, nebst einigen Traditionellen aus Frankreich, Norwegen und Irland.

 

BF:

Was macht euch ganz speziell?

A:

Wir sind drei Musiker mit 7 verschiedenen Instrumenten.  Dazu gehören Drehleier, Säckpipa, Harfe, Jembé und noch mehr...

Wir spielen aus dem Bauch heraus, richten uns nicht nach einem gewissen Stil... Das macht uns besonders.

 

BF:

Ist es euer Ziel, als Musiker international Erfolg zu haben?

A:

Natürlich hätten wir nichts dagegen, International auf Tour zu gehen.. Doch eigentlich, wollen wir nur die Herzen der Menschen berühren...

und das geht genau so gut in der Schweiz.

 

BF:

Hat Ihr ein neues Stück, das Ihr zum ersten Mal in Zofingen spielt?

A:

Höchst wahrscheinlich... So wie wir uns kennen, werden wir eine Woche vor dem Auftritt ein neues Stück beginnen und zwei Tage vorher fertig komponieren. Aber das steht noch in den Sternen geschrieben...